Preisdimensionen - Price dimensions

Vorgestern habe ich einen Fernsehbericht über ein Hotel in New York mit Blick auf den Central Park gesehen. Das billigste Zimmer 1.200,00 Dollar, das teuerste, die Präsidentensuite, für 14.000,00 Dollar die Nacht.

 

Bei diesen Preisdimensionen hat sich eine gewisse Fassungslosigkeit bei mir eingestellt: Ein Zimmer für 1.200,00 Dollar die Nacht, oder gar 14.000,00 Dollar die Nacht. Um einen Bezug zu diesen Preisen zu bekommen, habe ich angefangen zu rechnen.

 

Also, wenn ich einen 400-Euro-Job* - ein in Deutschland durchaus verbreitetes Jobmodell, gerade für Frauen - habe und von dem Geld nichts verbrauche, muss ich 3 Monate arbeiten, um einmal im billigsten Zimmer dieses Hotels übernachten zu können. Oder 35 Monate, d.h. knappe 3 Jahre, um einmal in der Präsidentensuite des Hotels zu übernachten.

 

Diese Relation zu sehen, hat mich sehr nachdenklich gestimmt. Ob das alles seine Richtigkeit hat?

 

PS: Wie ich einer Freundin meine obigen Beobachtungen und Überlegungen erzählt habe, hat sie gemeint, dass ihre Nichte in einem 5-Sterne-Hotel in München an der Rezeption gearbeitet habe. Dabei habe ihr Monatsverdienst dem Preis einer Übernachtung in der günstigsten Preiskategorie des Hotels entsprochen: 1.200,00 Euro.

 

* Ab Januar 2013 wurde der Betrag für dieses Job-Modell auf 450 Euro erhöht.

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

The day before yesterday, I watched a television report on a hotel with view of the Central Park in New York. The cheepest room was US dollars 1,200.00 per night, the most expensive room, the presidential suite, was US dollars 14,000.00 per night.

 

These price dimensions made me think. One room for US dollars 1,200.00 per night, or even US dollars 14,000.00 per night. To get a clear idea of these prices, I started to do some maths.

 

Well, if I have a 400-Euro-Job* - a quite common job model in Germany, especially for women – and I do not spend the money, I’ve to work for three months to be able to spend one night in the cheapest room of this hotel. Or 35 months, that means nearly three years, to spend one night in the presidential suite of this hotel.

 

To see this relation has made me very thoughtful. Whether this is as it should be?

 

PS: When I talked to a friend and mentioned my above observations and thoughts, she said that her niece had worked at the reception of a five star hotel in Munich. Her monthly salary corresponded to the price of one night in the lowest price category of this hotel: euros 1,200.00.

 

* Since January 2013 the amount you can earn under this job model has been increased to euros 450.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

MEHR von mir: