30 Day Blog Challenge - Day 3

Frage:

Wie definierst du Freiheit bei der Arbeit und Abenteuer im Leben? 

 

Top-Tipp: Du kannst dabei an die Ergebnisse von Tag 2 anknüpfen, die du dir durch die Klärung der Frage, was du tun könntest, wenn du alles tun könntest, erarbeitet hast.

 

Antwort:

Freiheit bei der Arbeit ist, wenn ich das, was ich tun will, so tun kann, wie ich es will, und dabei immer das gemeinsame Ziel im Blick habe (der gemeinsamen Aufgabe nicht schade). Ferner ist für mich auch wichtig, dass ich neue, innovative Wege gehen kann, und Freude am Arbeiten in einer unterstützenden Umgebung  habe.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

30 day challenge--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Question:

What’s your definition of freedom in business and adventure in life?

 

Top Tip: You can carry on from Day 2 and the work you did around clarifying what you could do if you could do anything at all.

 

Answer:

Freedom in business is when I can do what I want to do in the way I want to do, always keeping the common goal in eye (not undermining the common task). It’s also important for me to be able to try out new, innovative approaches, and to enjoy working in a supportive environment.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Natalie Raeber (Dienstag, 27 August 2013 07:01)

    Mir gefällt deine Antwort, v.a. auch der Teil, dass es trotz aller Freiheit dem gemeinsamen Ziel nicht schadet.
    Es wäre schön, wenn alle mindestens zur Hälfte diese Freiheit bei der Arbeit leben könnten.

  • #2

    Susanne (Mittwoch, 28 August 2013 13:29)

    Liebe Natalie,

    das gemeinsame Ziel im Blick haben, das ist wirklich wichtig - und dabei darauf achten, dass alle zumindest gesehen werden, und dann schauen, wie man gemeinsam eine gute Lösung findet, mit der alle leben können. - Dabei fällt mir ein, wie du damals erzählt hast, dass du in deinen Kursen die Leute abfragst, wie gerne sie kommen (sehr gerne, halt so, gar nicht). Da werden auch alle Teilnehmer gesehen, und du hast berichtet, dass dann, wenn das gesagt ist, der Kurs für alle Beteiligten in einem angenehmen Rahmen stattfinden kann.

    Es ist wichtig, dass wir gemeinsam daran arbeiten, dass möglichst viele Menschen diese Freiheit bei der Arbeit leben können. Ein erster Schritt dahin könnte sein, allen ihre Meinung sagen zu lassen zuzuhören.

    Liebe Grüße, Susanne

 

MEHR von mir: