Gehen lassen - Letting go

Vor ein paar Tagen hat mich Sas Petherick eingeladen, an ihrem Blog-Event "Let it go" teilzunehmen, in dem sie fragt, was wir bereit sind, gehen zu lassen. Ich kenne Sas von meinem Redfox-Kurs in England, den ich im Oktober letztes Jahr besucht habe. Sie war eine der drei warmherzigen Lehrerinnen. Der Kurs hat mir sehr gut gefallen, wir - die Teilnehmerinnen sowie die Lehrerinnen - sind immer noch über eine FB-Gruppe verbunden. - Deshalb war es mir wichtig, dieser Einladung nachzukommen. Nun, seit ich die Einladung in unserer FB-Gruppe entdeckt hatte, war ich am Überlegen, was ich bereit bin, gehen zu lassen.

 

Heute Morgen habe ich endlich in einer Focusing-Sitzung verknüpft mit Tagebuch schreiben eine Antwort auf Sas' Frage bekommen. Die Antwort hat in einem Bild geendet, das mich irgendwie an den legendären König Arthur und den Nebel von Avalon erinnert hat - und an die Atmosphäre, die ich während meines Redfox-Aufenthalts in England und bei unserem Ausflug nach Glastenbury, der Ort an dem König Arthur gewirkt haben soll, und zum Glastenbury Tor (Das Foto unten habe ich beim Besuch von Glastenbury vom Hügel mit dem Tor aus aufgenommen) :

 

Ich bin jetzt bereit, die tiefen Verletzungen aus der Vergangenheit gehen zu lassen, nachdem ich meine Verletzungen sehen und die Muster, die ich benutzt habe, um mich vor weiteren Verletzungen zu schützen, annehmen kann. Ich kann mich jetzt bei den Mustern bedanken, weil ich nun sehen kann, dass sich mich vor neuen Verletzungen bewahren wollten und dass sie seit damals ihr Bestes gegeben haben. - Indem ich die alten Muster sehe und anerkenne, können sie gehen... Ich bin dankbar und mein Herz ist erfüllt von Freude.

 

Und wie sieht es bei Dir aus? Hast Du auch einen Punkt, den Du gehen lassen kannst? Falls Du einen solchen Punkt hast, würde ich mich freuen, wenn Du ihn mir mitteilst. Denn gemeinsam Dinge anpacken macht doppelte Freude. - Also, wenn Du magst, kannst Du mich und meine MitleserInnen gerne wissen lassen, was Du gehen lassen kannst, indem Du etwas ins Kommentarfeld unten schreibst. :-)

 

(c) Susanne Rieger  ---  Nebel von Avalon - Mist of Avalon
(c) Susanne Rieger --- Nebel von Avalon - Mist of Avalon

A couple of days ago, Sas Petherick invited me to take part in her blog event 'Let it go' where she asks "What are you ready to let go of?". I met Sas first last October during my stay in England where I participated in the Redfox class. Sas was one of the three wholehearted teachers. I really did enjoy this class and we - the participants and teachers, or shortly vixens ;-) - are still deeply connected since then, thanks to our FB group. That's why I really wanted to accept her invitation and write an answer to her question "What are you ready to let go?"

 

Finally, I got the answer this morning in a Focusing session combined with journalling which ended in an image reminding me somehow of the legendary King Arthurand the Mists of Avalon - and the atmosphere I experienced during my Redfox Retreat time and during our excursion to Glastenbury, to the Glastenbury Tor (see the photo above that I took during my stay at Glastenbury):

 

I'm ready to let go of my deep hurt from past experiences after being able to see my hurting experiences and acknowledge the patterns I've used to protect myself from being hurt again. To say thank you to those old patterns because now I can see that they wanted to protect me from being hurt again - and that they have been trying and doing their best since then. - By my seeing and acknowledging these old patterns, they are able to go ... I'm grateful and my heart is full of joy.

 

And how about you? Do you have something you want to let go of? If you have something, I would be pleased if you tell me about it. You know, doing things together means doubling your joy. - So, if you like to share your 'Let go' with me and my readers, feel free to do so by writing a comment in the comment field below. :-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Anke (Freitag, 31 Januar 2014)

    Danke, Susanne, für diese wertvollen Gedankengänge und für Dein Erzählen, was Du - nicht voreilig sondern nach eingehender Würdigung und Beschäftigung damit - aus Deinem Leben gehen lassen willst. Und was für ein WUNDERVOLLES Foto von der Nebellandschaft bei Glastenbury!

    Während ich mit Deiner Frage "schwanger" ging, was ich in diesen Tagen verabschieden will, stieß ich auf einen lustigen Spruch, der mich tief berührte und in dem ich meine Antwort fand:

    "Leuchttürme rennen auch nicht überall auf der Insel herum und suchen nach Booten, die sie retten können. Sie stehen nur da und senden ihr Licht aus." Anne Lamott

    Ich glaube, es ist Zeit für mich, meine Bereitschaft zum Helfen zu überdenken und die übereifrigen und anstrengenden Aspekte davon gehen zu lassen. Meine Haltung mehr jener des Leuchtturms annähern, der gut sichtbar und aufrecht steht und sein Licht in die Runde sendet - das ist mein Wunsch und mein Gebet.

  • #2

    Susanne Rieger (Freitag, 31 Januar 2014 15:30)

    Liebe Anke,

    es freut mich, dass meine Gedankengänge wertvoll für Dich sind und Du mein Landschaftsbild mit den Nebeln von Avalon wundervoll findest. Ja, ich finde auch, dass von dem Bild ein Zauber ausgeht. Ich bin glücklich, dass es mir bei meinen Aufenthalt in Glastenbury vergönnt war, diese Aufnahme machen zu können.

    Oh, wie schön, Dein Spruch zum Leuchtturm, und so wahr! Bei der Vorstellung von Leuchttürmen, die überall auf der Insel herumrennen und Boote suchen, die sie retten können, musste ich innerlich laut lachen. Kommt mir irgendwie bekannt vor. Schön, dass der Spruch eine Botschaft für Dich hat. Ich bin gespannt, was Dir Deinen übereifrigen und anstrengenden Aspekte zu sagen haben, bevor Du sie dann in Dankbarkeit für ihre treuen Dienste gehen lässt. ;-)

  • #3

    Anke (Freitag, 31 Januar 2014 16:06)

    Danke für Dein Mitlachen und für Deine Antwort, Du wunderbare Wegbegleiterin <3

  • #4

    Susanne Rieger (Freitag, 31 Januar 2014 16:45)

    :-)

 

MEHR von mir: