Tag 2 / Day 2 15 Days To Freedom Blog Challenge

Tag 2 der Blog Challenge. Die heutige Aufgabe ist,  herauszufinden, was meine EINE MIA für diese Challenge ist. MIA steht für Most Important Action, die wichtigste Handlung des Tages, die ich erledige, bevor ich mich der normalen ToDo-Liste oder den normalen Dingen oder gar Ablenkungen wie Facebook etc. zuwende.

 

Ich habe 2 MIAs. Zum einen jeden Morgen meine Glücks-Mail an die Leute losschicken, die meinen Glücks-Kurs intensiv gebucht haben. Und zum anderen mein MIA der Blog Challenge machen.

 

Gestern habe ich es nicht geschafft, meine Antwort für den 2. Tag zu posten. - Ich hatte Rechnerprobleme und einen fest zugesagten Termin.... Ich war zwar kurz davor, meine Antwort zu bloggen, doch ich musste los zum Termin, um nicht viel zu spät zu meinem Termin kommen. 10 Minuten haben gefehlt. Ich war sauer auf mich. "Du wieder. Du bekommst nichts auf die Reihe."

 

Nun, ich bin zu dem fest zugesagten Termin. Es ging um Zielfindung. Beim Bearbeiten der Aufgaben in diesem Workshop ist mir klar geworden, dass mein Leben von dem Teil in mir, der zu den von außen herangetragenen Aufgaben und Zielen sagt, "Das schaffe ich" bestimmt wird. Auf den Teil, der meine Ziele berücksichtigt, der fragt "Willst DU das überhaupt" höre ich nicht. Dafür nehme ich mir nicht die Zeit. Was er sagt, wird von mir als zweitrangig eingestuft.

 

Mir ist im Verlaufe des Workshops klar geworden, dass ich noch einmal genau in mich hören und herausfinden muss, welches meine Prioritäten für mein Leben sind. Nicht dass es mir auf dem Sterbebett so geht, wie den Menschen, von denen Bronnie Ware in ihrem Buch "5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen" schreibt, und dann bedauern werde, mir wichtige Dinge nicht in meinem Leben gehabt zu haben.

 

So sitze ich jetzt hier und schreibe meinen gestrigen Blogartikel um, bei dem mein 2. MIA natürlich ein berufliches von der Das-Schaffe-Ich-Mentalität geprägtes war.

 

Bei meinem neuen 2. MIA geht es darum, mir noch einmal bewusst Zeit zu nehmen und mir über MEINE Prioritäten in meinem Leben klar zu werden. Mein Leben nicht so stark von Außen bestimmen zu lassen, sondern mir auch Zeit zu nehmen, die mir wichtige Dinge in mein Leben zu bringen, auch auf den Willst-DU-das-überhaupt-Teil zu hören. Und zwar in allen Bereichen des Lebens.

 

Dieses MIA fühlt sich gut an. Mein Ureigenes, meine Prioritäten für alle Bereiche meines Lebens finden und diese dann umsetzen. Ein wichtiger Schritt hin zu einem als erfolgreich empfundenen Leben. 

 

Manchmal hat es sein Gutes, wenn wir etwas nicht zum geplanten Zeitpunkt fertig bekommen und akzeptieren, dass die Situation nun einmal so ist, wie sie ist, und nichts über das Knie brechen.

 

Ging es dir auch schon einmal so, dass dir ein kleiner Aufschub wichtige Erkenntnisse gebracht und letztendlich sich total positiv auf dein Leben ausgewirkt hat?


Day 2 of the Blog Challenge. My today's task is to find out what is my ONE MIA in this challenge. MIA stands for Most Important Action, the most important action I do before I start to work on the normal ToDo list or on other things or spend time on distractions like Facebook and so on.


Well, I have two MIAs. First, to send my Happiness Mail to the people participating in my Happiness Course. And second to do the MIA I committed to do for the Blog Challenge.


Yesterday I didn’t succeed in posting my anwer for Day 2 of the challenge. – I had to deal with some computer problems and I had an appointment at a fixed time.... I was close to blogging my answer for Day 2 but I had to leave if I wanted to arrive in time for my appointment. 10 minutes were missing. I was peeved at me for this. „You again. You never get things done.“


Well, I went to my appointment, a workshop about finding goals. When working on the tasks of this workshop I suddenly understood that my life is highly influenced by the part in me saying “I do it” to all tasks and goals coming from outside. I don’t listen to the part of me taking into consideration my goals, asking “Do YOU really want to do this?” I don’t take my time to do so. I tend to treat this part as being of secondary importance.


During this workshop it became clear to me that I have to listen well to myself and find out which are my priorities for my life. I don’t want to end up having those regrets when dying like the people who Bronnie Ware describes in her book “The Top 5 Regrets of the Dying”, people regretting not having had those things in their lives which had been most important to them.


So I’m sitting here and re-writing my yesterday’s blog post where my second MIA had been an action for my business, of course, deeply influenced by my „I will do it“ mentality.


Now my second MIA is about taking consciously my time and thinking about and getting clarity about MY priorities in my life. Not letting my life being so strongly influenced by outside goals, but taking my time and bringing the things that are important to me in my life, listening to the part saying “Do you really want to do this?” too. For all areas of my life.


I really like this MIA. It feels so good to have it. Finding my own goals, my priorities for all areas of my life and then make them happen. An important step towards a life giving me the feeling of being successful.


Sometimes it is good when we do not succeed in finishing something in time and accept that the situation is as it is, and we do not rush things.


Do you have any situations in your life where a little pause brought important insights to you and thus had a positive effect on your life?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Natalie (Freitag, 06 Februar 2015 13:44)

    So glad your MIA feels good to you. And that you have found priorities for yourself Susanne!

  • #2

    Susanne Rieger (Freitag, 06 Februar 2015 18:37)

    Yes, I'm so happy to have found my MIA and my priorities. It is very new to me to give me such a high priority. - Very helpful in this process was Michael Hyatt's New years class I had done thanks to you recommending it, Natalie.

 

MEHR von mir: